Marisqueira O Fialho

Ein Mittagessen mit Gästen an der Ria Formosa
Freitag, 15 Juli 2016 | Gastronomie

Wir kennen und lieben dieses einfache Fischrestaurant seit über 25 Jahren. Es liegt im kleinen Örtchen Pinheiro direkt an der Ria Formosa zwischen Fuseta und Luz de Tavira, über eine schmale Straße von der EN125 aus zu erreichen.

Als wir zum ersten Mal auf Empfehlung eines Bekannten dort waren, galt O Fialho noch als ein Geheimtipp und wurde fast ausschließlich von Einheimischen frequentiert. Inzwischen erfreut es sich auch bei Touristen großer Beliebtheit und man tut gut daran, in der Sommersaison einen Tisch zu reservieren. Geparkt wird beidseitig entlang der Uferstraße und bei Ebbe auf dem tiefer gelegenen Bolzplatz direkt am Wasser.

Das Restaurant wird von den Wirtsleuten schon in zweiter Generation betrieben und hat sich bis auf die Erneuerung des Grills in den ganzen Jahren nicht verändert. Damit hebt sich O Fialho wohltuend von den vielen uniformen Strandlokalen ab, die entlang der gesamten Algarveküste die ursprünglichen Hütten verdrängt haben.

Alle unsere Gäste kommen gerne an diesen Ort, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt immer noch, trotz der meist drangvollen Enge ist der Service schnell und freundlich und bezahlt wird nach der Devise „Nur Bares ist Wahres“, Kreditkarten und Multibanco werden nicht akzeptiert.

Wir haben uns gestern als Vorspeise für einen Krakensalat und Felsenaustern entschieden, die es nirgendwo frischer gibt. Kraken (polvo) werden an der Ria Formosa in Korbreusen mit einem lebenden Köder gefangen, und die Austern stammen aus einer Zucht am Ufer der Ilha da Armona in der Lagune vor Fuseta. Als Hauptgang gab es eine sehr üppige Cataplana mit Schweinefleisch und Muscheln (ameijôas boas), reichlich bedeckt mit großen Garnelen (camarões), dazu einen Krug frischen Weißweins. Zum Dessert probierten wir das hausgemachte fluffige doce da  casa, danach einen Medronho zum besseren Verdauen des üppigen Mals.

Unsere Empfehlungen
Werbung